Presseberichte...

 

 

Wohl bekomm's: Emden feiert Matjestage - 25.05.2017-28.05.2017

Auch Hobbypiraten schmeckt der Hering: In Emden begannen gestern die traditionellen Matjestage. Bis Sonntag werden rund 200000 Besucher in der Stadt an der Emsmündung erwartet. Zahlreiche Bands und ShantyChöre sorgen auf mehreren Bühnen für Stimmung. Maritimes Ambiente schaffen viele Traditionsschiffe, die aus dem In und Ausland im Binnenhafen festmachen. Die Emder Matjestage begründen sich auf einer über 450 Jahre langen Tradition der Emder Heringsfischerei, die vielen Generationen ihr Einkommen sicherte. 1969 wurde die ostfriesische Heringsfischerei nach Bremerhaven verlagert. Aus diesem Grund entschlossen sich die Emder Stadtväter, mit dem Matjesfest an die Tradition zu erinnern.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung

"Tolle Tage" mit Matjes satt in Emden

(Anklicken für großes Bild)

Sänger bei den Matjestagen

(Anklicken für großes Bild)

Musik am Hauptkanal - Sommer 2015

 

(Anklicken für großes Bild)

 

Heute wieder Musik am Hauptkanal

(Anklicken für großes Bild)

 

Jamaika-Rum

(Anklicken für großes Bild)

 

Piraten entern den Walfisch

 

Das ist mal etwas ganz anderes. Der Piratenchor „Vör Anker“ begeisterte im Gebirge mit Liedern von der Waterkant das Publikum am Walfischteich. Zwota als erster Ort der diesjährigen Kulturreise der Nordlichter war dabei eher zufällig entdeckt worden. Foto: H. S.

Zwota – Am Walfischteich in Zwota herrschte am Sonntagnachmittag im Biergarten und Zelt Hochbetrieb – trotz brütender Hitze. Grund war der Auftritt des Piratenchors „Vör Anker“, eines Shanty-Chors aus Papenburg, der das Publikum mit diversen Seemannsliedern rundweg begeisterte. Den Chor mit derzeit 16 Sängern gibt es seit 1996. Jedes Jahr unternehmen die sangesfreudigen Herren, bei denen auch eine „Piratenbraut“ mit Akkordeon nicht fehlt, eine Kulturreise. Mehrfach führte diese mit etlichen Auftritten nach Österreich, aber auch der Schwarzwald war bereits Ziel. In diesem Jahr hatte sich der Chor mit seinem Vereinsvorsitzenden Hermann Josef Schulte die Erzgebirgsregion auserkoren, wobei eine „Vorhut“ im März schon einmal die Lokalitäten checkte. Mehr durch Zufall landete man im oberen Vogtland im Gasthof Zwota. Von diesem und der Landschaft war man so angetan, dass man beschloss, hier als Erstes Station zu machen. Mit dabei ist übrigens eine echte Fangruppe, die den Chor auf seinen Reisen begleitet, so dass ein ganzer Bus zusammenkommt. Bereits im Vorfeld war mit dem Gasthof Walfisch ein Auftritt am Teich ausgemacht worden – ohne Gage, einfach nur aus Spaß an der Freude. Und für die Besucher war es ebenso eine Freude, die Piraten in ihren bunten Kostümen zu sehen und Liedern wie „Auf der Reeperbahn nachts um halb eins“, „Nimm uns mit Kapitän auf die Reise“ und vielen anderen zu lauschen. Bis Donnerstag ist der Chor, der bereits die Vogtland Arena besichtigte, noch hier in der Region. Weiteres Ziel ist heute Plauen, wo es ebenfalls einen Shanty-Chor gibt, mit dem man einmal gemeinsam auftreten möchte. Abends steht für die Piraten ein Besuch des Pavillonkonzerts in Klingenthal mit „Horalka“ aus Graslitz an. H.Schlangstedt

Quelle: Presseartikel aus dem Vogtland-Anzeiger vom 22. August 2012.

 

 

Shanty-Chor stimmt auf Weihnachten ein

 

 

 

"Vör Anker" begeistert Publikum - Aus dem "Delmenhorster Kreisblatt"

Das letzte Konzert in 2011: Der Shanty-Chor „Vör Anker“ machte noch einmal im Ganderkeseer Schützenhof halt. FOTO: Julian Diekmann

GANDERKESEE (JDI). Seemanns- und Weihnachtsstimmung pur konnten die Gäste des Ganderkeseer Schützenhofes gestern Nachmittag erleben. Denn der Shanty-Chor „Vör Anker“ hat den über 30 Anwesenden einen Besuch abgestattet. Mit Liedern von der Seefahrt, dem Fernweh, Wellen, Wind und Meer hat der 18-köpfige Chor das Publikum schnell in seinen Bann gezogen, und die Besucher schunkelten freudig im Takt mit. In der ersten Hälfte der Veranstaltung bekamen die Gäste klassische hoch- und plattdeutsche Seemanns- und Shantylieder zu Gehör – wie „Rum aus Jamaika“, „Weiß ist das Schiff, das wir lieben“ oder „Auf der Reeperbahn nachts um halb eins“ – ehe der Chor im zweiten Konzertabschnitt weihnachtlich geprägte Lieder zum Besten gab. Alles in allem dauerte der fröhliche und besinnliche Auftritt gut zweieinhalb Stunden – dabei spielten die Chormitglieder weit über 30 Lieder. In der nun schon 16 Jahre andauernden Chor-Historie gastierten die Mitglieder bereits zum dritten Mal im Ganderkeseer Schützenhof. Es war zudem die letzte Veranstaltung des „Vör Anker“-Chors in diesem Jahr. Allein im Jahr 2011 haben die Musiker deutschlandweit über 70 Konzerte gespielt. Für die Darbietung der Chorgemeinschaft gab es am Ende reichlich Beifall.

Quelle: Delmenhorster Kreisblatt

 

 

Wer zum Teufel ist der Weihnachtsmann?

 

 

Dieser Frage geht eine Weihnachtsgeschichte nach.

 Die Idee eines Kurzfilms (12 Minuten) stammt von dem Regisseur Ansgar Ahlers aus Aschendorf. Mitwirkende sind u. a. ein Losbudenverkäufer (gespielt von Uli Krohm), ein kleines Mädchen (Anabelle Beeko), ein Weihnachtsmann (George Lenz), Mutter des Mädchens (Petra Groß), Vater des Mädchen (Falko Glomm) sowie zahlreiche Komparsen – unter ihnen auch der Shanty-Chor „Vör Anker“. In den Geschäften werden Weihnachtsmänner aufgestellt, während der alljährliche Weihnachtsmarkt aufgebaut wird. Da geschicht ein kleines Weihnachtswunder: Den griesgrämigen Losbudenverkäufer kürt das Mädchen ungewollt zum Weihnachtsmann. Dieser wehrt sich dagegen und rasiert sogar seinen weißen Bart ab. Trotzdem deuten alle Kinder auf den Losbudenverkäufer als Weihnachtsmann. Letztendlich gelingt es dem Mädchen, den Losbudenverkäufer von seiner Rolle (Weihnachtsmann) zu überzeugen und bringt ihm so sein abhanden gekommenes Lächeln zurück.

 

 

22. Weinfest des MGV Aegidius Hersel

 

Zeitungsartikel zum 22. Weinfest des MGV Aegidius Hersel bei dem der Shanty-Chor Vör Anker kostenlos auftrat:

Am Montag, dem 03.10.2011 wurde bei schönstem Sonnenschein auf dem Hof Jüssen in der Heisterbacherstr. 200 zu Uedorf ab 11 Uhr das 22. Weinfest des Männergesangvereins (MGV) Aegidius Hersel gefeiert. Nicht nur der Tag der deutschen Einheit hat als Weinfestdatum Tradition, sondern auch der Ort des Weinfestes, der Uedorfer Hof Jüssen, ist traditionell zu nennen. Der Aegidius Hersel besteht seit 1872 und hat z.Z. 102 Mitglieder, davon 29 aktive Sänger. MGV-Vorsitzender ist Horst Rutowski. Geschäftsführer des MGV Aegidius Hersel ist Manfred Schausten, der über die vorstehenden Fakten Auskunft erteilte. Die eigens aus dem norddeutschen Papenburg angereisten Gäste verbreiteten als Shanty-Chor “Vör Anker” gute Feststimmung. Das Duo Achim & Michael sorgte für weitere gute musikalische Unterhaltung. MGV Mitglied Alfred Kaiser hatte die Idee zu einem Schätzspiel, bei dem man einen mit Getränken und Speisen aller Art reichlich gefüllten Präsentkorb heben und sein Gewicht schätzen durfte, wenn man vorab 1 EURO bezahlte. Die Person, die mit ihrer Gewichtseinschätzung dem wirklichen Korbgewicht am nächsten kam, hat diesen Korb gewonnen. Laut Schriftführer der Vereinsgemeinschaft Hersel — Uedorf, Jürgen Morche, war Michael Anhalt der Gewinner dieses Spiels. Lag das Realgewicht des Präsentkorbes bei 19,75 kg, so verschätzte sich Michael um nur 20 Gramm. Aus den Reihen der Gäste wurde Steffi Bongartz aus Mondorf neue Weinkönigin. Bachus wurde Eugen Ulrich aus Mondorf. Jürgen Morche wörtlich: „Sie sind auch privat ein Paar. Besonders bemerkenswert ist, dass beide aus verschiedenen Lostrommeln gezogen wurden.” Höhepunkt inmitten des Weinfestes war jedoch die Vorstellung der neuen Tollität für die Rheinorte Hersel und Uedorf: Rolf I. Stengert wird zusammen mit seiner Frau Mechtild als “närrisches Oberhaupt” amtieren. Sein Motto: "Man moss och jett zerückjävve künne."(Man muss auch etwas zurückgeben können.)

Quelle: Lokalpresse "Wir Bornheimer" Original mit Bildern

 

 

5. bis 12. Juli 2010, Lieder voll Sehnsucht und Heimweh

 

Shanty-Chor „Vör Anker” sang an drei Abenden für die bayerischen Landratten

Vom 5. bis 12. Juli war der Shantychor „Vör Anker” aus Rhauderfehn bei Papenburg im Emsland mit seinen Fans auf Kulturreise im Bayerischen Wald. In den acht Tagen wurden drei Kulturabende mit hoch- und plattdeutschen Liedern veranstaltet. Am Donnerstag trat der bunt als Seeräuber verkleidete Männerchor unter Leitung von Hennann Josef Schulte, bestehend aus zehn Sängem, einem Schlagzeuger(Hans Georg Nee) und einer Akkordeonvirtuosin (Anna Duyvestijn) in der Lohberger Tenne auf. Trotz des mäßigen Besuchs zog der Chor sein volles Programm durch und begeisterte mit Seemannsstimmnung pur. Perfekt vom Auftritt, von der Kostümierung, von der Beschallung und vor allem von der musikalischen Darbietung, die großartig und kaum mit Worten zu beschreiben war. Ein Chor mit kräftigen Männer stimmen aus Kehlen von „Seeräubem“ begeisterte mit seiner Perfektion und Stimmsicherheit die Landratten Bayerns, zumal Stücke wie ,Nimm uns mit, Kapitän“, „De Hamburger Veermaster“, „Schwer mit den Schätzen des Orients beladen“, „Wo die Nordseewellen“ „Weiß ist das Schiff,das wir lieben“ oder „Auf der Reeperbahn“ nur die bekanntesten der gut 40 Lieder voll Sehnsucht und Heimweh waren.

Quelle: Lamer Winkel/Hohenbogenwinkel(kon)

 

 

11. bis 18. August 2008, Auftritt im Fischergut

 

Auftritt im Fischergut (Pertisau) mit dem Shanty-Chor "Vör Anker"

In der Woche vom 11. bis 18. August 2008 war es wieder soweit und der Seemanns-Chor "Vör Anker" war zum 3 Mal zu Gast am Achensee. Das Highlight dieser Woche war der Auftritt am 13.August im Fischergut in Pertisau. Unter tosenden Beifall spielten die Piraten bis spät in die Nacht,stimmungsvolle Lieder bei denen sogar getanzt wurde.! Der Saal war brechend voll und die Gäste freuten sich über mehrere Zugaben. Neben den Auftritt in Pertisau gab es zwei weitere in Achenkirch und Wiesing.Ebenfalls sehr schön war das Konzert in Wiesing zusammen mit der Bundesmusikkapelle. Es war ein geselliger,internationaler Abend mit Matjes Filets und Zillertalerkrapfen! Noch heute reden die Achentaler über die schönen musikalischen Stunden des Seemannchores "Vör Anker"

 

 

11. März 2006, Seemannsstimmung pur im Kolpinghaus Meppen

Am Samstagabend den 11.03.2006 war es soweit der Shanty-Chor "Vör Anker" betrat um 19:35 Uhr den Saal im Kolpinghaus Meppen und maschierte pfeifend zu dem Lied Anchores Aweigh zur Bühne.

Der Moderator stellte den Chor vor. Anschließend begann die musikalische Seereise.Diese Seereise dauerte ca. 2 1/2 Stunden und nahm ihren Anfang in Meppen,durch die Ems,zum Dollart,in die Nordsee. Weiter ging es an den Küsten Europas vorbei bis zum Äquator. Bei den einzelnen Landgängen, wurden die passenden Seemannlieder in hoch-und plattdeutscher, englischer- und niederländischer Sprache gesungen. Den Gästen wurde ein wunderbares Maritimes Programm mit einigen tollen Überraschungen geboten. So zum Beispiel die Seemannstaufe bei der Überquerung des Äquators. Täufling war Herr Rudolf Steinl von der Marinekameradschaft Torpedoboot "Takku" von 1922 aus Meppen. Er wurde auf den Namen "Stöhr" getauft. In der Pause unterhielt Kapitän Herwig die Gäste mit einigen Seemannsliedern. Danach wurden die Gäste und das Schiff "Angela" plötzlich von Seeräubern überfallen,die anschließend weiter singend durch das Programm führten. Das Publikum war so begeistert,dass es zum Schluß stehend Beifall klatschte und immer wieder Zugaben forderte. Die Gäste erlebten an diesem Abend Seemannsstimmung pur.

  

 

8. August 2005, Tourismusverband Mayrhofen

 

Konzert des Shanty Chor „Vör Anker“ am Montag den 8.August 2005 in Mayrhofen

Seemannsstimmung pur konnten die Gäste Mayrhofen im Sommer 2005 am Musikpavillon der Zillertal Metropole erleben. Der Shanty Chor „Vör Anker“ präsentierte am Montag, den 8 August 2005 Seemanns- und Shantylieder vor einem begeisterten Puplikum. Gastkonzerte aller Art finden in den Sommermonaten regelmäßig am Musikpavillons statt, doch das Konzert des Shanty Chor war ein außergewöhnliches Erlebnis.

Bei der 2½ stündigen musikalischen Reise von der Nordsee zum Äquator wurde den Gästen als auch den Einheimischen ein wunderbares Maritimes Programm mit einigen tollen Überraschungen präsentiert. So zum Beispiel die Seemannstaufe bei der Überquerung des Äquators oder der Überfall der Piraten.

Das wunderbare Bühnenbild verlieh dem Musikpavillon die richtige Atmosphäre und man fühlte sich Mitten auf dem Meer. Trotz der für August kühlen Temperaturen harrte das begeisterte Puplikum bis zum Schluss aus. Das Konzert des Shanty Chor „Vör Anker“ war auf jeden Fall ein Veranstaltungshöhepunkt im diesjährigen Veranstaltungskalender und des Tourismusverband Mayrhofen freut sich auf eine Neuauflage des Konzertes 2006.

Schiff ahoi

Kathrin Egger

 

 

10. August 2005, Tourismusverband Achensee

 

Echtes Seemannsgarn am Achensee

Zum kochen brachte am 10 August 2005 der Shanty Chor „Vör Anker“ die zahlreichen erschienene Zuhörerschaft am Achensee. Mit Seemannsliedern von der Waterkant begeisterte das Gesangsensemble die Gäste des Fischergutes in Achenkirch. Als besonderer Ohrwurm entpuppte sich die Hoch- und Plattdütsch gesungene Lieder, vorgetragen in traditionellen Kostümen aus dem norddeutschen Raum. Die wackeren Seebären erwiesen sich dabei auch als echte Stimmungskanonen und heitzten den Anwesenden ordentlich ein. Inoffizieller Höhepunkt der gelungenen Veranstaltung war die Seemanns(frau)taufe der für die Organisation zuständigen TVB Mitarbeiterin Sarah Widauer,die neben einer Urkunde auch den klingenden Beinamen „Makrele“ erhielt. Die gesamte Region Achensee freut sich schon auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

Thomas Löscher